Hauptprüfverfahren

Eine Auswahl unserer Prüfverfahren.

Die Prüfungen im Bereich Bewitterung und UV-Beständigkeit zählen zu den wichtigsten Alterungsprüfungen bei Kunststoffen, Lacken und Textilien. Die Ergebnisse dieser Prüfungen sind die Basis vieler erfolgreicher Produkte, die eine lange Lebensdauer im Außenbereich benötigen. In dieser Verantwortung prüfen, überwachen und zertifizieren wir.

Bewitterung Experte
uvc

UV-C Beständigkeitsprüfung

Über die Beständigkeit von polymeren Materialien gegenüber UV-C-Strahlung ist speziell bei Langzeitanwendungen bislang nur wenig bekannt. Um Rückschlüsse von der Beanspruchung von Materialien mit UV-C-Strahlung auf die Entkeimungswirkung, die Degradation von Oberflächen und die Restlebensdauer ziehen zu können, erarbeitet das Prüflabor des SKZ derzeit unterschiedliche Testszenarien. Im Schwerpunkt simulieren dabei UVC-254-Lampen die keimtötende UV-C-Strahlung, die in Sterilisationsgeräten verwendet wird.

Relevante Normen:

DIN EN 60335-1 (VDE 0700-1)

UV-Beständigkeit

Bewitterungtests mit Xenonbogenlampe

Das SKZ verfügt über mehrere Geräte mit Xenonbogenlampen (Xenotestgeräte). Diese stellen das vollständige Spektrum des Sonnenlichtes, d.h. vom kurzwelligen UV- bis zum langwelligen IR-Bereich mit hoher Genauigkeit nach. Außerdem können diese Geräte auch zahlreiche weitere Prüfparameter wie z. B. Lufttemperatur, Schwarzstandardtemperatur, Luftfeuchte und Beregnungszeit mit hoher Genauigkeit steuern und regeln.

Relevante Normen:

DIN EN ISO 4892-1/-2, DIN EN 513, ISO 16474-2

UV-Beständigkeit

Bewitterungstests mit UV-Lampen

Das SKZ verfügt über mehrere Schnellbewitterungsgeräte mit UV-Leuchtstofflampen als Lichtquelle. Diese beanspruchen die Proben lediglich mit dem hochenergetischen UV-Anteil der natürlichen Sonnenstrahlung. Aufgrund dessen werden diese Tests zumeist nur bei Materialien eingesetzt, deren spektrale Empfindlichkeit hauptsächlich in einem Wellenbereich zwischen 300 und 400nm liegt.

Relevante Normen:

DIN EN ISO 4892-1/-3, DIN EN 12224, ISO 16474-3

Bewitterung UV-Beständigkeit

Wetterechtheit und Wetterbeständigkeit

Bei dieser Prüfung in einem Xenontestgerät ist das Prüfprogramm und die Prüfparameter auf die Prüfung von Produkten wie z.B. Fensterprofilen und deren Komponenten wie Folien, Lacken und Dichtungen oder Dichtstoffe abgestimmt. Wichtige Beurteilungskriterien sind Farbstabilität und mechanische Eigenschaften. Die Prüfung dient der Beurteilung der Dauerhaftigkeit / Lebensdauerabschätzung der Produkte in verschiedenen Klimazonen und kommt international bei der Rezepturentwicklung, Produktüberwachung und Produktzertifizierung zum Einsatz.

Relevante Normen:

EN 12608-1, EN 513, RAL-GZ 716, NEN 7034-2, SASO 2052, SASO 2053 (Fensterprofile), ISO 11431, ISO 11617 (Dichtstoffe)

Bewitterung Experte UV-Beständigkeit

Bewitterungstests mit Weather-Ometer

Diese Prüfung basiert auf einem Test in einem Xenotestgerät, welches allerdings speziell für bestimmte Prüfungen in der Automobil- oder Lackindustrie ausgestattet ist. Das am SKZ verfügbare Weather-Ometer besitzt darüber hinaus eine hochgenaue Sensorik zur Messung von Oberflächentemperaturen der Proben während des Bewitterungszeitraums.

Relevante Normen:

SAE J 2527 oder SAE J 1960

UV-Beständigkeit

Automobilvorschrift „Kalahari Test“

Bei dieser Prüfvorschrift wird mit einem Xenotestgerät ein trocken-heißes Klima in Anlehnung an ein typischen Wüstenklima (z. B. Kalahari oder Arizona) simuliert. Häufig wird eine solche Prüfung bei einer Erstmusterfreigabe angewendet. Im Anschluss an die Bewitterung erfolgen zumeist visuelle Prüfungen sowie Farb- und Glanzmessungen, in Einzelfällen sind auch mechanische Prüfungen möglich.

Relevante Normen:

PV 3929 „Kalahari Test“

UV-Beständigkeit

Automobilvorschrift „Florida Test“

Bei dieser Prüfvorschrift wird mit einem Xenotestgerät ein feucht-warmes Klima in Anlehnung an die Klimaregionen Florida oder Südfrankreich simuliert. Häufig wird eine solche Prüfung bei einer Erstmusterfreigabe angewendet. Im Anschluss an die Bewitterung erfolgen zumeist visuelle Prüfungen sowie Farb- und Glanzmessungen, in Einzelfällen sind auch mechanische Prüfungen möglich.

Relevante Normen:

PV 3930 „Florida Test“

UV-Beständigkeit

Bauteilprüfung des Fahrzeuginnenraums

Hierbei handelt es sich um eine reine Belichtungsprüfung, d. h. ohne Beregnung. Die Prüfung wird zumeist für Bauteile des Fahrzeuginnenraums (z. B. textile Flächengebilde oder Kunststoff- bzw. Elastomerkleinteile) eingesetzt, bei denen es vor allem im Sommer zu sehr hohen Beanspruchungstemperaturen – je nach Einbaulage bis zu 100 °C oder mehr – kommen kann. Im Anschluss an die Belichtung erfolgen zumeist visuelle Prüfungen sowie Farb- und Glanzmessungen.

Relevante Normen:

z.B. nach PV 1303

UV-Beständigkeit

Bewitterungstests an Bauteilen

Mit sogenannten Flachbettgeräten mit Xenonstrahlertechnik oder Sonnensimulatoren mit Metallhalogenidlampen können auch größere Bauteile und Baugruppen im Komplettzustand getestet werden. Nach Beendigung der Prüfung erfolgt entweder ein mit dem Auftraggeber vereinbarter Test oder die Prüflinge werden zur eigenen Beurteilung an den Auftraggeber zurückgeschickt.

Relevante Normen:

z. B. nach DIN EN ISO 4892-2 oder DIN 75220

UV-Beständigkeit

Bestrahlungstests mit Fensterglasfilter

Zur Prüfung von Bauteilen, die in Innenräumen eingesetzt werden, können Bewitterungsgeräte mit Fensterglasfiltern ausgerüstet werden, welche einen Teil des hochenergetischen UV-Spektrums absorbieren. Solche Tests erfolgen grundsätzlich ohne Beregnung und unter Anwendung von nur moderaten Lufttemperaturen. Nach der Bestrahlung erfolgen in der Regel visuelle Prüfungen sowie Farb- und Glanzmessungen. In einigen Fällen müssen zusätzlich mechanische Prüfungen durchgeführt werden.

Relevante Normen:

z. B. nach DIN EN ISO 4892-2, Verfahren B oder DIN EN ISO 4892-3, UVA-351